Tiefgang
Trauerbegleitung am Meer

Lesend und schreibend der eigenen Trauer begegnen.
Lesend und schreibend sich selbst begegnen.


Tiefgang wagen,
ohne unterzugehen.
Sich nicht verlieren in Gefühlen und Gedanken.
Sich in ihnen wiederfinden.
Halt finden.
Räume entdecken. Türen öffnen. Wege gehen.
Wege hin zu sich selbst.

Kennen Sie das?
Sich mit Büchern zu entspannen, sich mit ihnen zu beruhigen? Durch sie eher angeregt und ermutigt zu werden? Sich von Büchern, Texten, Aphorismen oder Gedichten im Innersten angesprochen zu fühlen, weil Sie in ihnen das wiederfinden, was Sie selber fühlen, denken oder erleben?

Sich etwas von der Seele zu schreiben? Worte für das Ungesagte, manchmal fast Unaussprechliche zu finden? Gefühlen eine Stimme zu geben, ihnen Ihre eigene Stimme zu geben?

In Zeiten der Trauer, in Krisenzeiten bergen Lesen und Schreiben eine Möglichkeit, einen Weg aus der eigenen Fassungslosigkeit und Sprachlosigkeit zu finden. Die eigenen Gedanken zu ordnen und sie zu formulieren ist der Versuch, den Kern von dem zu erfassen, was uns bewegt. Wenn Gefühle und Gedanken überwältigend erscheinen, der Kopf voll und gleichzeitig so leer ist, dann kann das „In Worte fassen“ Gefühle und Gedanken im wahrsten Sinne des Wortes fassbar machen.

Poesie wird eine heilsame Wirkung zugeschrieben. Schreiben kann unterstützen, erleichtern, beruhigen und trösten. Dies alles entfaltet sich, wenn einige Aspekte beachtet werden:
Ein Korsett schränkt ein, gibt jedoch gleichzeitig auch Halt. Um sich nicht in den eigenen Gedanken und Gefühlen zu verlieren, ist es hilfreich, sich sinnbildlich ein zeitliches Korsett zu geben und zudem die Gedanken, die zunächst ungeordnet gesammelt werden, in eine literarische Form zu bringen. So nähern Sie sich Ihren Gedanken und Gefühlen, ohne dass Sie sich in ihnen verlieren werden.

Wie gut kann es sein, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Der Austausch mit anderen Menschen bringt in jedem Einzelnen etwas zum Klingen, regt zum Nachdenken an und erweitert die eigenen Sichtweisen. Eigene Texte spiegeln dabei die eigene Tiefe wider. Die Worte anderer berühren durch die verwendeten Bilder und Perspektiven und spiegeln ihre Empfindungen wider.

In den (Online-) Workshops „Die Kraft der Feder“ mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten können Sie sich unter meiner Anleitung von Gedichten und Texten inspirieren lassen. Gedanken, die zunächst ungeordnet aufkommen und von Ihnen schreibend zur Kenntnis genommen werden, erhalten in einem nächsten Schritt eine literarische Form. Dies kann z.B. eine Botschaft, ein Vierzeiler oder ein Haiku sein. Es ist faszinierend und bereichernd zu erleben, dass sich in dieser Verdichtung Gedanken herauskristallisieren, die Sie berühren werden. So entdecken und ordnen Sie sich schöpferisch immer wieder neu.